Für Eltern

Für Eltern

Die meisten Eltern wünschen sich für ihre Tochter lieber den Familienurlaub oder eine „bequeme und sichere“ Jugendgruppenreise. Dass die Reise eines Wandervogelmädchens nie bequem ist, lässt sich nach der ersten Wochenendfahrt nicht mehr verheimlichen. Die Eltern vom Sinn der außergewöhnlichen Freizeitgestaltung ihrer Tochter zu überzeugen, ist eine echte Herausforderung. Trotzdem finden sich Eltern, die ihre Mädchen auf Fahrt lassen und vertrauen. Damit ermöglichen sie ihren Töchtern weitaus mehr als ein Naturerlebnis und das Kennenlernen fremder Länder.

Auf den Fahrten lernen die Mädchen in ihrer kleinen Gemeinschaft den sozialen Umgang miteinander und beginnen nach kurzer Zeit, eigene Aufgaben für die Gemeinschaft zu übernehmen und verantwortlich auszuführen. Aufgaben, die ihnen zu Hause mit Rücksicht auf ihr Alter nicht aufgebürdet oder abgenommen werden, sind auf Fahrt eine Selbstverständlichkeit. Auch wenn es sich hier „nur“ um Kochen, Kartenlesen, Feuer machen, Unterkunft besorgen, Wäsche waschen etc. handelt, geht es doch darum, den Fahrtentag aus eigener Kraft zu organisieren. Die Erfahrung, dies für einige Tage oder sogar Wochen geschafft zu haben, verbunden mit den vielen anderen Eindrücken der Fahrt, bringt den Mädchen ein Gefühl der Selbstsicherheit, wie es im üblichen Schul- und Familienleben selten vermittelt wird.

Auch wenn es sich hier nicht um ein bewusst verfolgtes Ziel handelt, hat sich die Entfaltung dieses Selbstbewusstseins in allen Gruppen unseres Bundes deutlich gezeigt. Erfreulich ist es, dass diese Erfahrung das Verbundensein der kleinen Gruppen untereinander, aber auch die Bundesgemeinschaft noch mehr zusammenwachsen lässt und den Bund dadurch wesentlich mitprägt.

Dies vorab als kurzer Einblick. Wenn sich Ihre Tochter für unsere Aktivitäten interessiert, sprechen Sie uns einfach an und lernen Sie uns persönlich kennen.

 

Warum ich Wandervogel bin?

von Olesya, 11 Jahre